Indizes nach dem Crash

Nach dem vorletzte Woche vielfach neue Allzeithochs gesetzt wurden, ging letzte Woche ein Beben durch den Aktienmarkt, wie es seit Jahrzehnten nicht gesehen war und praktisch alle Indizes sind extrem abgestürzt.

Doch während manche wie die Amerikanischen zumindest versuchen sich zu halten, geben andere wie der DAX und der NIKKEI weiter deutlich nach, befinden sich jedoch auch vielfach am Support.
Ein zusätzlicher verkauf scheint meist fahrlässig, aber auch ein Kauf der Unterstützungen ist nur für Risikofreudige geeignet.

DOW – Nach dem stärkstem Ausverkauf seit langem, den wir letzte Woche gesehen haben, konnte diese Woche das Tief vom Juni, das zugleich 0,618er FIB ist gehalten werden. Zudem sind in der Woche die 200er nicht weit und wir haben die runden 25000, was gegen einen zeitnahen weiteren starken Kursverlust spricht. Andererseits ist die Wochenkerze auch sehr schwach und wie haben die 200er im Tag direkt vor uns, was auch gegen starke Anstiege spricht.

Der NASDAQ bietet auch ein trübes Bild. Nach dem ATH letzte Woche der massive Ausverkauf mit offener Lücke. Auch hier konnten die Tiefs gehalten werden, aber auch hier ist die Wochenkerze sehr bärisch. Für die Bullen spricht, dass die Bänder in der Woche zu gehen und die 8000 gut gehalten haben, genauso wie die 200er im Tag. Dagegen spricht aber so ziemlich alles andere, so haben wir auch noch gut Platz bis zu den 200ern in der Woche, der RSI hat auch noch viel Platz und in der Stunde haben wir ein Doppeltopp.

Der DAX zeigt uns zunächst in der Woche ein richtig hässliches Bild, konnten letzte Woche die 200er noch gehalten werden, sind wir diese Woche ordentlich darunter geknallt, auch war der Wochenstart mit einer offenen Lücke.

Im Stundenchart kann man entweder eine Flagge oder seitliche Range ausmachen, die beide Wertigkeit haben, aber schon aufgegeben wurden.

Noch halten die Tiefs von 2019 und, sofern es nun nach oben ginge, hätten wir eine Differgenz im Tages RSI, wie teils eine überkaufte Situation, dennoch sollte man hier in jedem Fall auf mehr Klarheit warten.

Der NIKKEI ist im Vergleich mit den anderen Indizes eher schwach, befindet sich seit 2018 in einer Seitwärtsbewegung und konnte letztes Jahr kein neues ATH setzen.

Im Gegensatz zu den Amerikanischen Werten konnte auch das Tief von letzter Woche und die 200er nicht gehalten werden, wir sehen eher eine noch schwächere Kerze als beim DAX, ebenfalls mit offener Lücke zu Anfang der Woche.
Die 20 000 mit der alten Horizontalen könnten Support bieten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.