Trump: US-Medien versuchen die Wirtschaft zu zerstören

Während Trumps Handelskriege die US-Wirtschaft schwächen wirft er den Medien des Landes vor, sie schlechtzureden um ihm die Wiederwahl zu erschweren.

Von Redaktion

US-Präsident Donald Trump hat die amerikanischen Massenmedien beschuldigt, versucht zu haben, die Wirtschaft des Landes zum Absturz zu bringen, da die Rezessionsängste aufgrund von Trumps Handelsstreitigkeiten mit mehreren Ländern, insbesondere China, zunehmen.

„Die Fake-News-Medien tun alles, um die Wirtschaft zum Absturz zu bringen, weil sie denken, dass dies schlecht für mich und meine Wiederwahl sein wird“, sagte er in einem Tweet am Donnerstag. „Das Problem, das sie haben, ist, dass die Wirtschaft viel zu stark ist und wir bald einen großen Gewinn beim Handel erzielen werden, und das weiß jeder, einschließlich China!“

China hat am Donnerstag gelobt, sich gegen geplante Eskalationen mit nicht näher bezeichneten, aber „notwendigen“ Gegenmaßnahmen gegen die jüngste Runde von US-Zöllen zu rächen, die im Rahmen eines eskalierenden Handelskrieges auf chinesische Produkte im Wert von 300 Milliarden US-Dollar erhoben wurden.

Loading…

Anfang dieses Monats hat Trump getwittert, dass Washington ab dem 1. September Zölle in Höhe von 10 Prozent auf die verbleibenden 300 Milliarden US-Dollar an Waren und Produkten erheben wird, die aus dem asiatischen Land in die USA geliefert werden.

Die überraschende Ankündigung zu den Zöllen erfolgte wenige Tage, nachdem Beamte aus den USA und China die Handelsgespräche in Shanghai, China, wieder aufgenommen hatten.

Trump zog sich jedoch am Dienstag teilweise aus dem Plan zurück und verschob die Einführung von Zöllen für einige Artikel wie Mobiltelefone, Laptops und andere Konsumgüter.

Er hoffte, dass dieser Schritt die Auswirkungen auf die US-Ferienverkäufe abschwächen könnte. Für diese Produkte gelten ab Mitte Dezember jedoch weiterhin Zölle.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading…

Der Artikel erschien zuerst im Contra Magazin

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.